Salatmaier zum Nachdenken

Meine Meinung zum U-Ausschuss um Straches tatsächliche und angebliche Vergehen

Warum „angeblich“ werden Sie fragen? Nun, vieles erfährt der Untersuchungsausschuss offensichtlich über das konfiszierte Handy von Strache und macht sich dann seinen Reim darauf. Von Gerichten wurde er noch nicht verurteilt, daher angeblich. Und vertrauliche Nachrichten werden den Medien zugespielt – von wem, bitte?

 Als erstes wurde Hr. Klenk vom Falter – dem „Jäger aller Blauen“ – vorgeladen. Er hat das ganze Video gesehen! Er sah es, sonst kaum wer, nicht mal Strache selbst. Der Erzfeind sah 12 intime Stunden eines Menschen, der nicht wusste, dass ihm letztendlich Erzfeinde einen halben Tag lang heimlich, bei allem – absolut allem-  zuschauen werden! Welche absolute Demütigung! Kann man Menschen noch schlimmer vorführen? Was will man von Florian Klenk? Eine Idee in welche Richtung man untersuchen soll? Oder nur den Anfang von allem? Unabhängig wird das nicht.

Das Ganze ist mir nicht schlüssig und ich befürchte, dass ungeheuerliche öffentliche Demütigungen für Strache noch vor ihm und uns liegen – ich hoffe für ihn, dass er nicht daran zerbricht und sich umbringen will. Das hoffe ich, weil ich es für jeden in so einer Situation hoffen würde. Ich bin nicht seine Anhängerin. Mich aber interessiert die menschliche Seite dessen, was hier passiert. Strache wird untersucht, aber wer untersucht die Entstehungsgeschichte? Die moralischen Abgründe dahinter? Ich denke nicht, dass Strache ein größeres Schwein ist, als viele seiner Kollegen, Ich denke nur, dass er vorgeführt wird an Stelle der vielen. Und ich befürchte, mit dem Recht und der Wahrheit, dem Guten und Schönen wird das hier nix mehr. Wäre ich Journalist, würde ich mal folgende Fragen stellen, die unsere MSM niemals stellen.

1.Müssten mit Strache nicht eine Vielzahl an Politikern der 2. Republik – lebende und tote – mit auf der „Anklagebank“ sitzen?

2.Warum ist der Untersuchungsausschuss nicht unabhängig? Da sitzt eine Krisper von den Neos, die – falls ich ihre Mimik und Gestik in diversen Talkshows, wo beide auftraten, richtig deute – diesen Strache zutiefst ablehnt und verachtet. Irgendwie bilde ich mir ein, den Geifer auf ihren Lippen, wenn sie dann in sein Privatleben eintaucht, förmlich schon zu sehen. Unabhängig wird das nicht, oder?

3. Da sind zwei ÖVPler, die tunlichst darauf achten werden, ihre Parteien und ihren Hr. Kanzler aus allen möglichen Schlammlacken herauszuhalten. Sie werden laut und deutlich den Schlamm zu Hr. Straches Straßenseite hinüberkarren und „Seht den Dreckfink nur an!“ rufen. Unabhängig wird das nicht mehr, oder?

4. Da sind zwei SPÖler – die Partei, die sehr viel Postenschacher und Geschäftchen machte in ihren langen Regierungsjahren – sie konnten das nie total verheimlichen. Die SPÖler werden wohl schauen, dass Straches dumme Sprüche zum „größten Skandal aller Zeiten“ gekrönt werden, wetten? Dann sind sie aus dem Schneider und alle ihre Skandale über die Jahre sind mitgesühnt. Unabhängig wird das nicht, oder?

5. Und dann sind da noch zwei FPÖler, die für Strache den Schlussstrich zogen, vermutlich, um Schlimmeres von der Partei abzuwenden. Sie werden alles Interesse haben die Partei reinzuwaschen und alles, was geht, dem Strache umhängen, wie eine Blumenkette aus Hawaii. Unabhängig wird das nicht, oder?

6. Über die Grünen brauch ich gar nix schreiben: wer glaubt, diese Partei wird nicht genüsslich Berge von Salz und Pfeffer in Straches Wunden streuen und seinen Schmerz medial in Übergröße zelebrieren, der ist ein hoffnunsloser Menschenverkenner. Jedenfalls – unabhängig wird das nicht, oder?

7. Und was ist eigentlich der Sinn des U-Ausschusses? Wir werden wohl wieder nix über die Zahler dieser aktion erfahren, denn das ist, glaub ich, gar nicht der Punkt. Das ist aber, was mich als Bürger brennend interessieren tät. Strache ist eh schon im Eimer; noch ein Sager mehr von ihm oder weniger, wird nicht mehr viel ändern, aber zu wissen, wer bei uns solche Sachen in Auftrag gibt und wer dafür mega bezahlt, das wär interessant. aber leider nicht für den orf und die Erzfeinde von Strache. schade!

Ich möchte nicht in Straches Haut stecken. Ich habe noch nie gehört, dass man einen Politiker einen halben Tag lang im Urlaub aufnahm, ohne sein Wissen und dann all das, was da gesagt wurde oder getan wurde, von den Erzfeinden minutiös betrachtet wurde. Und dass dem urlaubenden Politiker bewusst jemand gesandt wurde, damit er möglichst schweinische Aussagen macht, die er ansonsten gar nicht machen täte. Ungeheuerlich! Aber diese Komponente wird tunlichst ausgeblendet und zwar schon seit einem Jahr.

Was war sein Verbrechen in Ibiza? Blöd herumzureden von dem, was er vor hätte, wäre er in einer Regierung, was er nicht war. Moralisch verwerflich? Natürlich. Aber ich bin gelernter Untertan: What’s new, pussycat? Und – was mich schon stutzig macht. Scheints hat er nicht zusammenhängend geredet, sondern man musste Teile zusammenschneiden, um an diese sieben Minuten zu kommen. Das will aber niemand hören. Wird das untersucht und klargestellt werden, was immer die Wahrheit?

Ich will nicht zur Verteidigerin von Strache werden. Er geht mich, an sich, wenig an. Sicherlich wird er gemauschelt haben, so wie „alle?“ Politiker? Kommt man überhaupt in hohe Positionen, ohne zu mauscheln? Ob er diese finanziellen Veruntreuungen gemacht hat, wissen wir derzeit noch nicht offiziell, soweit ich weiß. Derzeit sind es noch Anschuldigungen. Das passierte auch nicht in Ibiza, sondern er wurde vernadert von seinen untreuen Dienern. Kann man untreuen Dienern glauben, dass sie die Wahrheit und nichts als die Wahrheit sagen werden? Das müssen Gerichte feststellen. Meine Hoffnung liegt hier in Recht, Gerechtigkeit und Unabhängigkeit, so dass wir Österreicher die wahre Wahrheit erfahren, oder?

Trotz allem verlässt mich der Eindruck nicht, dass hier ein Mensch, ein politischer Gegner, fertiggemacht werden soll – auf immer und ewig. Gerecht, denk ich, wird das nicht mehr. Und unabhängig?

Gut, ich gebe zu, ich bin scheints der einzige Österreicher, der solche Gedanken hat. Vielleicht, weil ich die Seite derer, die illegal einen Menschen aufnahmen und ihr „Wissen“ ausschlachten (nicht die paar Minuten, sondern alle zwölf Stunden), nicht als harmlos ansehe? Für mich ist diese illegale Aufnahme, dieses hinters Licht führen, ebenso ein menschlicher Abgrund und eine moralische Sauerei. Sie sind mindestens solche Schweine, wie sie immer sagen, dass ein Strache sei. Nur das kommt leider nicht zum Tragen, weil unsere Medien daran kein Interesse haben. Es könnte ja entlasten, und möge der Himmel verhüten, dass es etwas geben könnte, was den Angeklagten entlastet. Gerecht wird das nimmer, oder?

5 Antworten auf “Salatmaier zum Nachdenken”

  1. Absolut unfehlbare Politiker gibt es nicht, sonst wären sie nicht Politiker geworden. Es gibt nur Parteien, die für Werte stehen und jeder muss für sich entscheiden, ob es seine Werte sind oder nicht.
    So ein Video könnte man von jedem x-beliebigen Politiker machen; lockere Atmosphäre, Alkohol und irgendwas anbieten, was der Politiker möchte. Dabei wird immer was für die Gegenseite herauskommen, man muss nur lange genug aufnehmen. In Deutschland würde ich irgendwelche Medienvertreter in hoher Position als Auftraggeber vermuten. Ein faires Verfahren wird’s aber sicher nicht geben.
    In den deutschen Medien berichtete man darüber in der Form, dass die Aufnahmen ansich zwar illegal waren, aber das öffentliche Interesse schwerer wog. Was nicht gesagt wurde: Bevor es zu den Aufnahmen kam, konnte noch niemand wissen, dass Strache etwas sagen würde, was politisch verwerflich wäre und daher im öffentlichen Interesse liegen würde.

    1. Danke, Rainer Berg, für Ihre deutlichen Worte. Da ist wohl einer unter die Wölfe gefallen! Es sind wie immer die MSM, die auslassen. Sie stellen bewusst nicht die wesentlichen Fragen, sonst tät es anders ausschauen. Und allein, dass unser Herr BK ausgenommen wurde vom Chatverlauf, spricht schon wieder Bände.
      Liebe Grüße
      Ihr Salat

  2. Nein, Sie sind nicht die Einzige, die sich diese Gedanken macht. Strache wird eben auf diese Weise gehaidert und gemöllermannt. Es geht hier mehr um Recht, sondern wie man mit Menschen umgeht. Wenn einer schon im Schlamm liegt, dann noch einmal fest draufspringen. Wer hat denn zum Beispiel dann wirklich die Anteile der Kronenzeitung gekauft? Vor allem mache ich mir diese Gedanken, weil ich persönlich wirtschaftlich dasselbe erlebt habe (am Bashing waren aber hauptsächlich politische Akteure beteiligt) und mich damals mit Gedanken, in das nächste Leben zu wechseln, getragen habe.

    1. Danke, Max Lemberger, dass Sie Mut machen, dass doch nicht ganz Österreich auf diesen Schmierentheater hereinfällt. Wie immer lassen die MSM aus, die nicht die westentlichen Fragen stellen. Das ist sowas von öd! Als wäre Strache der einzige fehlerhafte Politiker in ganz Österreich! Widerlich!
      Mit freundlichen Grüßen
      Ihr Salat

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.