salatmaier 970, straßen

sag mal: mit wem hast denn so lang telefoniert?

mit der frau zaberl. sie sind ja wieder im waldviertel, weil der junior seine theorie erlernen muss.

ach ja. und? was sagt er so zum allgemeinen weltgeschehen?

er hat eine petition mit ungefähr 20 unterschriften an den innenminister gesandt, weil er will was großes starten.

aha. was will er denn großes starten?

er will durchsetzen, dass einer seiner früheren chefs – der anschober – eine straßenbenennung mit seinem namen erhält. und weil er grad dabei ist, verlangte er nicht nur einen anschober boulevard, sondern auch einen kurzweg.

geh. und warum sollen diese zwei leuchten der republik eigene straßen erhalten, oder auch wege?

der zaberlenkel sagt, weil sie sich so um die bürger und ihr wohlergehen sorgen. jeden tag eine neue verordnung hinzufügen verlangt viel mut und arbeitseifer und jeden zweiten tag eine ändern auch. so o-ton zaberl.

20 unterschriften hat er?

ja, die frau zaberl sagt, eigentlich nur 19, weil die schacklien, die man schreibt wie man sie spricht und die immer noch irgendwie sein mündel ist, die hat er faktisch bestochen, dass sie unterschrieben hat.

womit hat er sie denn bestochen?

sie durfte mit der erlaubnis des innenministers eine geheime party mit 19 personen feiern. bedingung war, dass sie die petition unterschreiben.

ist ja irre. so typisch zaberl.

er lässt fragen, ob wir uns vorstellen können, auch zu unterschreiben, weil ihm der innenminister mitteilte, dass 20 unterschriften noch keine wirksame petition ist.

ja, freilich. sonst hamma nix zu tun. da wohn ich ja lieber in der „scheißgasse“, als am anschober boulevard…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.