salatmaier 924, käs

und? was neues vom markt?

ja, eine ziemliche gschicht! die mama mit den zwei mäderln, 8 und 10 hab ich getroffen. die größere ist ja hochbegabt und die kleinere geht in „philosophieren für kinder“, damits auch was hat, sagt die mama.

und? gab es wieder einen eklat mit der kleinen?

ja, das glaubst nicht. stehen wir beim kässtandl, bestellt eine alte frau vor uns „ein halbes kilo jungen vorarlbergerkäs“. sagt der ehemann zur frau – was bestellst denn so viel jungen vorarlberger? Das brauchen wir doch gar nicht! und warum, überhaupt jungen vorarlberger? – nun, während die alte ehefrau nach worten suchte, platzte die kleine raus: vielleicht damit sie etwas junges zu hause hat?

na, mehr hats nicht gebraucht! die mama hat sie sauber geschimpft, die große hat ihr eine detschn* auf den hinterkopf gegeben. der herr hat sie so böse angesehen wie ein menschenfresser und die frau hat geschrien, dass sie sich nicht bei erwachsenen einmischen soll. natürlich ist die kleine wieder in tränen ausgebrochen, worauf hin die große sagte, sie sehe jetzt ganz hässlich aus. daraufhin lief die kleine los und war weg. vor einer halben stunde konnte die mama sie bei der frau zaberl holen, wohin sie geflüchtet war.

bei der frau zaberl? wie kommt sie denn da drauf?

die war halt immer nett zu ihr. so lief sie zur zaberlwohnung, läutete und sagte nur ein wort, ehe sich die türen für sie öffneten.

geh. welches wort war das?

asyl…

(* wienerisch für Ohrfeige)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.