salatmaier 750, sonderausgabe: Gedanken zum Tag

ein historisches datum: 25. Jänner 2021

Mit heutigem Datum sind Stoffmasken unwirksam. Bis gestern haben sie noch Leben gerettet. Wer keine trug, war ein Gefährder; also ein potentieller Mörder seiner Mitmenschen, ein unsolidarisches Schwein der Volksgemeinschaft. Vor kurzem kam die Impfung und nichts änderte sich.

Ab heute aber, ist alles anders. Wer sich testen lässt, darf weiterhin den Schneuzfetzen tragen, weil er mindestens bis fünf Minuten nach dem Testergebnis kein Gefährder ist. danach ist er, mit dem Schneuzfetzen bewaffnet, wieder kein potentieller Mörder, auch wenn er die Höchstzahl an solidarischen Mitmenschen der solidarischen Volksgemeinschaft ansteckt. Jemand neben ihm, der nicht testen war, ist aber ein potentieller Mörder, falls er nur den Schneuzfetzen trägt. Bis zum 24. Jänner war er aber ein Lebensretter, weil er den Schneuzfetzen trug, auch wenn er sich nicht testen ließ.

Falls wer, fünf Stunden nach dem Test, jemanden zu Hause oder beim Einkauf ansteckt, weil er beim Heimfahren von der Testung im Öffi angesteckt wurde, ist er trotzdem kein Gefährder, also kein potentieller Mörder, obwohl er nur den Schneuzfetzen trägt. Wer aber seine ffp2 maske kurzzeitig zum Schnaufen runtergibt, der ist in dieser kurzen Zeit ein Gefährder, also ein unsolidarischer Mörder, weil er sich nicht testen ließ, sondern nur die Maske trägt, die ihm aber vorgeschrieben wird, damit er kein Mörder ist.

Ich miete mir mit heutigem Tag von meinem Lieblingsbauern seine einzige Kuh und halte sie auf meinem Balkon. Falls ich ausgehe zum Einkaufen oder Spazieren, dann nehme ich Frieda (das ist die Kuh) mit, damit ich niemanden gefährde, da ich den Kuhabstand halte, obwohl ich ja eh die ffp2 Masken tragen muss, weil ich nicht testen war, damit ich kein Mörder bin. Ich überlege, ob ich Frieda – statt meiner – zum Testen schicke. Ihre Nasenlöcher sind groß genug. Und ich trag die vorschriftsmäßige Maske. Dann sind wir als Paar gemeinsam Lebensretter und weiterhin Teil der solidarischen Volksgemeinschaft, die ganz schön unsolidarisch wird, wenn wer auch nur den Hauch von Nicht-Solidarität zeigt. Danke, kurz! Danke anschober! Ich warte auf meine Belobigung vom Volksgemeinschaftsgesundheitsminister, der sich so kluge Sachen ausdenkt.

Ps: Eben ruft mir mein Mitgefährder aus der Küche zu, dass Kühe auf Balkonen mit ihren CO-2 Ausstöße, sprich: Furzen, das Klima gefährden. Da  gefährden aber laut Regierung ermorden bedeutet, sind wir jetzt ganz schön im Eimer. Frieda ist jetzt auch eine potentielle Gefährderin und darf daher nicht raus und wir dürfen nicht mal mehr auf die Regierung schei—en, was unser einziges Outlet gewesen wär. Die Zeiten sind hart… übrigens: wo ist eigentlich Bimbo, der Babyelefant?

O je! Der Gefährder aus der Küche ruft mir zu, dass Bimbo ausgebimbot hat, da er zu klein wurde, um einen vor Mord und Totschlag zu beschützen. Bye, Bimbo!! Bye, bye – Hausverstand!! Für immer – b  y  e……………..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.