salatmaier 490, am ende

und? gibts was neues?

ja, stell dir vor! der bartl wurde gestern für ein paar stunden im krankenhaus behandelt. da habens ihn getestet und ihm dann magnesium zur beruhigung empfohlen.

sag! was ist denn passiert?

er hat stark gezittert und schweißausbrüche gehabt. nicht mal most half ihm wieder zu kräften. die ärzte meinten zuerst, er habe sowas wie nervenfieber. aber dann lautete die diagnose: starke körperliche erregung auf grund externer auslöser.

starke körperliche erregung auf grund externer auslöser? und was hat seine nerven dermaßen durcheinandergebracht?

es stellte sich heraus, dass er 53 seiten von einem buch gelesen hatte, welches ihn nervlich total an die grenze seiner belastbarkeit gebracht hat.

und wie heißt das buch?

merkel verstehen…

4 Antworten auf “salatmaier 490, am ende”

  1. Liebe Mia,
    der Bartl, ist eine Figur, die mir von Anfang an sympatisch war. Sicher hat er eine Entsprechung im „wirklichen Leben“. Wahrscheinlich gibt es noch mehr interessante Charaktere in Ihrem Umfeld, die es verdienen, literarisch „verarbeitet“ zu werden. Jedenfalls bringen Sie mich desöfteren zum Lachen und das macht Ihre Seite für mich lesenswert.
    LG Rainer

    1. Also, das Kompliment freut mich. Auch Satiriker brauchen von Zeit zu Zeit Belobigung. Danke.
      Jetzt kann ich wieder getrost weitermachen.
      Übrigens gibts ja noch den Zaberlenkel und seine Oma, die schacklien, die man schreibt wie man sie spricht, die 2 Mäderl 7 und 9, die betende Frau Sima, die Rosi, Kellnerin im lustigen Weinfass, die der bartl gern freien tät, aber sie will nicht. Dann ist da noch LOP, die drei ältlichen Damen auf der Flucht in Schweden vor unserem Gesundheitsminister. Also, ein paar Leutchen tummeln sich schon noch. Blöd ist nur, dass mir nicht immer zu allen jederzeit was Passendes einfällt. Momentan ists halt oft der Bartl.
      LG und viel Vergnügen beim Lesen und Spät-lesen
      Mia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.