salatmaier 350, welt-frieden

lasst uns welt*frieden feiern. endlich eins! eine menschheit – eine welt – ein universum – eine gesinnung – ein gedanke – ein morgen! lasst uns feiern!

ja, wunderbar! weltfrieden! aber ohne trump, das alte ekel! trump raus – , klapp, klapp. klapp! trump raus- klapp, klapp, klapp!

Und ohne dieselfahrer; diese billig-umweltverschmutzer!  

und ohne orban, il grande dictator, der die armen ungarn unterdrückt!      

und ohne israel; diese antisemiten!

und ohne die rechten, diese schweine!

und vor allem ohne afd, die halt ich gar nicht aus!

und ohne die brexitler, die den europafrieden stören

und ohne die schweden, weil die verweigern den lockdown.

und ohne die konservativen, vor allem die alten schwarzen männer der övp

und ohne christliche religion: imagine, there’s no heaven and no religion, too! w*o*w

sind das dann alle?

nein! ich will keine weißen männer, weil die sind alle rassisten!

wow, das wird so ein tolles fest der einheit! ich freu mich!

und ich mich erst!

und wir lassen banner über unsern köpfen schweben, auf denen steht „alle men*schen werden schwest*ern“ und „friede auf erden allen guten mensch*en“.

ja! und die kinder kriegen friedensfähnchen, damit sie schon früh lernen, wie kostbar frieden ist.

und wir singen alle „imagine“ von yoko.

toll, das wird eine gelungene werteerziehung. es fühlt sich so richtig an. juhu!!!

es passt so zu unserer „one-friedensworld für alle“.

         endlich…

1 Antwort auf “salatmaier 350, welt-frieden”

  1. Ja, das kommt mir bekannt vor. In der DDR hieß es „Freundschaft mit allen Völkern außer den USA“. Die immer so viel vom Frieden reden, erklären allen anders Denkenden den Krieg.
    LG Rainer Berg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.