salatmaier 243, schweden

 und? hast wen getroffen?

ja, die frau windisch aus der fermelgasse und ihre zwei freundinnen. alle im neonfarbenen jogging anzug beim superlangsamen joggen.

wie alt sind die, sagst?

alle drei über achzig.

sehr inspirierend. trainierens immer noch für ihren durchbruch nach schweden?

ja, und sie essen jetzt noch bewusster, sagt die olga.

die olga?

ja, die drei nennen sich jetzt lop. das ist kurz für lieserl, also die frau fermel. olga – deren eltern waren mal russische widerstandskämpfer – und piepsi. die heißt so, weil sie früher mal ärztin war und ihr piepser immer wieder mal piepste. da erhielt sie den spitznamen piepsi.

aha. wie umsichtig. und was sagt nun die olga?

sie nehmen jetzt zusätzlich zur fleisch-gemüse diät, die sie eh schon länger machen, muskelaufbauende kraftnahrung zu sich. schwarzenegger getestet, sagt die piepsi. seitdem haben die drei so viel kraft, dass sie gestern dem möbelpacker in der fermelgasse beim tragen halfen.

na klar. wenn sie zu fuß nach schweden durchbrechen wollen, brauchens viel kraft. das ist einzusehen. und wie weit sind sie mit dem schwedenprojekt sonst?

die frau fermel, also die lieserl, sagt, sie lernen schwedisch über babbel. und sie studieren die nebenwege bis zum rostocker hafen, weil mit dem auto könnens ja nicht fahren. da würdens ja gleich aufgehalten und zurückgeschickt, so wie sie den kurz kennen. die olga befürchtet, wenn sie erwischt würden, tät sie der kurz in den „altengulag“ einweisen. und da tätens sie ganz sicher alle drei sterben. also, sehen sie sich als aktive lebensretter und zwar des eigenen lebens.

heldenhaft, diese energie. und vor corona habens keine angst?

nein. die frau windisch war ja auslandsreporterin auf den golanhöhen. täglich hat sie dort dem tod ins aug geschaut, sagt sie. die olga meint, sie hat die flucht aus russland mit ihren eltern überlebt. da hat sie sich so viel gefürchtet, dass es genug ist fürs ganze leben. und die piepsi sagt, sie hat ständig mit verseuchten personen zu tun gehabt, denn sie arbeitete in der abteilung für tropische krankheiten. alle drei fürchten nur eines: die maßnahmen für alte leute von kurz, nehammer und anschober. sie sind lieber frei und tod, als eingesperrt und dann auch tod.

und ihre familien haben kein problem mit den coronawiderständlern?

die frau windisch erzählt ihrer familie nix von ihrem experiment, sondern hält den ball flach. der piepsi ihr schwiegersohn ist ein hypochonder. er meint bei jedem huster, dass er corona hat, das lenkt deren familie ab. und der olga ihre kinder wohnen in new york, die haben derzeit andere sorgen.

und wann soll es los gehen?

sie sagen, rechtzeitig. sie beobachten genau, was die obersten coronagranden beschließen und haben die rucksäcke reisebereit.

ich bin von den socken. die ziehen das wirklich durch.

men natürlichvis.

das heißt sicher „aber natürlich“ auf schwedisch, oder?

du verstehst schon perfekt schwedisch.

könnten wir heute was schwedisches essen? ich will auch zur großen freiheit.

fischstäbchen hätt ich, das ist das näheste, was ich an schwedischer freiheit anbieten kann. liegt ja immerhin am meer…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.