salatmaier 1557, trauriger bartl

und? hast wen getroffen am markt?

          ja, den bartl mit seinem most. ganz traurig war er.

der bartl? traurig? ist ihm gleichgar der most ausgegangen oder was?

nein, das nicht. aber er wollt sich im mostviertel am mosthügel unter einem berühmten mostbirnbaum begraben lassen. und stell dir vor, der bürgermeister von mosthügel-unterweitersbirnbaum – so heißt das örtchen – erlaubt das nicht.

aha. wieso denn nicht?

er sagt, das schadet dem most.

wie kann denn der bartl dem most schaden. sein leib ist doch eh schon mostdurchtränkt.

ja, das sieht die marktkommune auch so. wir schreiben eine petition an die gemeinde mosthügel-unterweitersbirnbaum. der bartl ist so voll most, wie der Petrus voll des geistes am pfingsttag war.

als ich ihn das letzte mal sah, kam mir schier vor, er wär durchsichtig wie eine mostflasche und bei jedem schritt würds glucksen in ihm.

genau so kommt es uns auch vor. deine beobachtung schreiben wir auch dazu. wär doch gelacht, wenn dem alten mostbirnbaum ein bisserl frischer mostdünger schaden tät.

na ja., noch lebt er ja, der mostflaschel –ähm – mostbartl. und prost…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.