salatmaier 1508, es geht mir gut, merci cherie…

Heute auf Unterbergers Tagebuch von Mizzikazz:

Wenn ich mich heutzutage in einer größeren Stadt Österreichs umsehe, entdecke ich sehr viel Gsindl. Das bescheren uns unsere Regierenden, damit es uns nicht gut geht. Die Öllieferungen usw setzen sie für uns aus, damit es uns nicht gut geht. Das Bargeld wollen sie abschaffen, damit es uns nicht gut geht. Die Jobs bauen sie ab, damit es uns nicht gut geht. Die Lebensmittel verknappen sie, damit es uns nicht gut geht. Orban macht es umgekehrt, damit es seinem Volk gut geht. Er wird bekämpft von denen, die wollen, dass es ihrem Volk nicht gut geht – also, fast von allen in Brüssel Versammelten. Es soll uns in Europa so richtig dreckig gehen: dann Müssen wir zu Fuß gehen, oder Rad fahren. Dann Müssen wir Gemüse oder Mehlwürmer essen. Dann Müssen wir uns der 4.technischen Revolution (WEF) ausliefern, die uns versprechen wird, dass es uns dann besser geht, was sicher nicht passieren wird. Was sagte Kurz zu Beginn der „Pandemie“`? Unser Leben, wie wir es bisher kannten und lebten, wird NIE mehr wieder so sein. Und da sage nochmal wer, er hätte nur gelogen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.