salatmaier 1453, küchentechnisch

mit wem hast denn jetzt solang telefoniert?

mit der frau zaberl. ostern wünschen nachträglich. man trifft sich ja gar nimmer.

geh. ist sie da oder fort?

          sie wohnt jetzt tatsächlich im waldviertel. dort ist es ruhiger, sagt sie.

geh. und wie gehts dem enkerl?

enkerl? das enkerl ist ist im letzten lehrjahr und macht steile karriere, sag ich dir. er wurde vom nehammer vom innenministerium nach brüssel befördert, weil er so fleißig ist, sagt die zaberl.

geh! nach brüssel? in die hochburg der unfähigen? ja, da passt er hin! was macht er denn dort genau?

er ist in der abteilung inner-europäische bekämpfung des faschismus. das war ja immer schon sein steckenpferd, wennst dich erinnerst.

ich erinner mich nur zu gut. die ganze nachbarschaft hat er aufgemischt mit seinen anti-faschistischen bemühungen. und wie bekämpft er heutzutage den inner-europäischen faschismus?

die frau zaberl sagt, dass er alle faschistischen umtriebe auf küchentechnischen wegen aufdecken muss. es war der zaberlenkel, der den skandal mit den eiernockerln um € 8,80 zu hitlers geburtstag in österreichischen gaststätten entdeckte und aufdeckte.

geh. und gibts noch andere inner-europäische küchenskandale?

freilich! er muss zum beispiel untersuchen, ob in italien zu mussolinis geburtstag vermehrt polenta gegessen wird, oder in weißrussland zu stalins todestag mehr borschtsch als sonst konsumiert wird und dabei vor allem auf die rote rüben-sauerrahm-ratio nach stalins lieblingsrezept achten. die frau zaberl sagt, der enkel ist wirklich schwer beschäftigt, weil ganz europa derzeit küchentechnisch-faschistisch nach rechts kippt. zumindest laut zaberlenkel.

komisch. ich krieg ganz plötzlich ein riesiges bedürfnis nach wiener schnitzel mit kartoffelsalat. meinst, das ist auch faschistisch verdächtig?

wer weiß? zum schluss war das die leibspeis vom göring oder himmler und wir wissen es gar nicht und werden – quasi übers mittagessen – zu nazis?

lass uns das riskieren.

vielleicht wird dann der sager „mein leben für ein schnitzel“ noch wahrheit…?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.