salatmaier 1322, einfach zum Nachdenken am YomHaShoah

also, eins versteh ich nicht: Die Regierung will es verbieten und bestrafen, dass die Demonstranten diese Zeit des Coronamanagements und der Impfpflicht mit der Nazizeit in Zusammenhang bringen und die Regierung mit faschistischen Regimen vergleicht. Unsere Regierung nennt das „Wiederbetätigung“ Aber warum bezeichnet unsere Regierung dann einfache Opas, Omas, Hausfrauen, Ehemänner, Väter, kleine Kinder und ihr Mütter und so weiter, ohne Grund als Nazis? Ist das dann nicht auch Wiederbetätigung?

Früher hieß es immer: Wehret den Anfängen. Wie soll man sich gegen die Anfänge wehren, wenn man keine Vergleiche anstellen darf? Wenn die Regierung sagt, die Anfänge, welche die Bevölkerung sieht, sind keine Anfänge und dürfen darum nicht so genannt werden, ist es dann so? Soll die Bevölkerung denn aufhören die Anfänge, die sie sieht, als Anfänge zu bezeichnen? Sind das nicht eigentlich schon die Anfänge, denen man wehren sollte? Oder ist es ganz was anderes? Etwas Neues? Ob manche unserer sehr korrekten Politiker wie Sobotka zum Beispiel, es lieber hätten, dass das Volk als ganzes verschwindet, damit die Regierung endlich in Ruhe regieren kann, wie sie will. Das wäre dann möglicherweise doch das Ende von den Anfängen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.