minidrama 10, Mann und Frau 2021

Frau: Bist du ein Akademiker*innen?

Mann: Also, nein. Natürlich nicht. Ich bin gebildet. Das ist ganz was anderes.

Frau: Also bist du ein Gebildet*innen.

Mann: Warum machst du denn immer ein kleines Gestöhns ehe du das Innen aussprichst?

Frau: So gehört das jetzt. Das, was du Gestöhns nennt, ist der sogenannte „glottal stop“, das Sternchen. Der (Klammer auf „glottal stop“ und das „Sternchen“ Klammer zu) lassen erkennen, dass es auch Frauen in der Welt gibt.

Mann: Ja, was denn sonst? Wenn es nur Männer gäbe, dann gäbe es keine Menschheit mehr, oder? Erst das Gestöhns zwischen Mann und Frau ergibt eine Weltbevölkerung.

Frau: Es ist eine Frechheit, dass du als Mann – so du überhaupt einer bist – über Weltbevölkerung zu reden wagst, wo es doch die Männer sind, die immer daran arbeiten, dass sich die Weltbevölkerung verringert. Krieg, nennt man das Phänomen.

Mann: Also, also! Natürlich bin ich ein Mann, keine Transe.

Frau (unterbricht): Transe wär mir lieber! Ich mag keine Männer. Machen immer alles kaputt. Versklaven alle. Schlagen alle. Spritzen mit Tränengas um sich. Verbreiten Gewalt.

Mann: Waaah – immer die gleiche Leier. Keine Ahnung von Männern. Männer bauen, werken, verputzen, elektrifizieren, baggern aus…

Frau (unterbricht): Ja, ver-bauen kann man sagen. Stellen überall Hochspannungsleitungsmasten auf. Riesenhohe! Dort, wo Naturschutz sein soll! Überall ein Masten. Überall ein Windrad. Denn Männer brauchen Energie fürs Werken, Verputzen, Verplanen, Verbauen, Verelektrifizieren, Verbaggern. So schauts aus!

Mann: Und du? Du willst doch auch dass der Computer angeht, wenn du auf das Knöpfchen drückst und das elektrische Licht losgeht, wenn du auf den Schalter drückst. Frauen wollen alle Annehmlichkeiten, bis hin zum funktionierenden Haarföhn, aber ohne Windrad, ohne Kraftwerk, ohne Straße, ohne Lichtschalter – wenns, bittschön,  geht…

Frau: Wahnsinn! Du bist ja voll von Klischees! Was hast du denn für ein Frauenbild? Das ist ja unterirdisch! Schau ich aus, als ob ich einen Haarföhn bräuchte? Als ob ich eine Nagellacktrocknungsmaschine bräuchte? Als ob ich einen Lockentrockner bräuchte? Du meinst, Frauen müssen aussehen, wie in Hollywood!

Mann (amüsiert): Muss es nicht Lockentrockner*innen mit Gestöhns, heißen?

Frau: Du bist einfach nur dumm. Rassistisch. Anti-feministisch. Anti-fortschritt. Anti-transen.

Mann: Ja. Ich bin ja auch ein Mann. Ein Ingenieur noch dazu. Es ist mein Leben zu bauen. Aber das ist hilfreich. Sehr hilfreich. Meine Firma baut auch in Afrika, damit die Leute dort auch Anschluss kriegen.

Frau: Da haben wir es ja schon wieder. Sicherlich baut deine Firma das nicht kostenlos, sondern beutet Afrika aus. Beutet die Landschaft aus, die Menschen aus – typisch weißer Mann halt…

Mann: alt – fehlt noch.

Frau: Wie – alt fehlt noch?

Mann: Typisch „alter, weißer Mann!“

Frau: Nun, über dreißig ist man nun einmal alt, wenn man ein Mann ist. Die Natur hat das so vorgesehen.

Mann: So, mir reicht das Gekreische mit dem Gestöhns jetzt. Ich gehe in ein Tanzlokal und tanze zu den Klängen von Miriam Makeba und suche mir jemanden, der gerne Frau ist.

Frau: Wie kannst du nur zu afrikanischen Klängen tanzen? Das ist Kulturraub…

Mann: Grüß mir die Gretl, wenn du sie siehst. Ihr zwei habt sicher viel Wichtiges zu besprechen…

2 Replies to “minidrama 10, Mann und Frau 2021”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.