salatmaier 1280, was neues

also, sachen gibts!

was gibts denn schon wieder, meine liebe?

da steht: in israel tritt der erste fall von flurona auf.

flurona? hört sich an wie ein neuer mädchenname. was soll das denn sein?

das ist eine mischung aus grippe und corona. dachte, die grippe gibts nicht mehr seit corona. was die uns da wieder erzählen wollen. wer soll das denn glauben?

nun, leute die glauben, dass 13000 – vor allem ältere – tote in eineinhalb jahren eine pandemie sind, denen kann man auch flurona einreden…

salatmaier 1279, silvester

mit wem hast denn jetzt so lange telefoniert?

mit dem mostbartl seiner rosi.

aha. und was trägt sie so verbal zum weltgeschehen bei?

stell dir vor! sie sagt, sie war heute am silvestermorgen in der kirche, damit sie für ein gutes jahr 2022 betet. zufälligerweise begann gerade ein gottesdienst, so ist sie geblieben. und gerade, als der pfarrer predigte, dass jesus das alpha und das omega sei, da passierte es.

was passierte?

ein älterer mann begann zu schreien, lief vor zur kanzel, fuchtelte dem pfarrer bedrohlich vor dem gesicht herum, grad dass er ihn nicht gestoßen hat.

aha. hat sich herausgestellt, woran sich der kirchenbesucher so gestoßen hat, dass er fuchtelte?

aber klar doch. er hats ja laut genug hinausgeschrien.

jetzt mach es doch nicht so spannend. was war es denn?

er hat geschrien: die kirche ist krankenhaus und der pfarrer soll sofort aufhören über alpha und omega zu reden, denn er, der mann, sei extra in die kirche gekommen, um mal von corona nix zu hören. er hat doch glatt gmeint, alpha und omega hätten was mit corona zu tun. was sagt man dazu?

dazu sagt man: es wird bald jeder jemanden kennen, der gleich irre auf das griechische alphabet reagieren wird…

salatmaier 1276, a wunder

 also, der linzer bürgermeister ist auch eine schneeflocke.

aha. wieso denn?

er hat schon 20 bis 25 grauslerte Brieferl erhalten, seit er stellen zur bewältigung der strafmandate gegen imfpgegner ausschrieb. dahinter vermutet er corona-leugner.

dann erlebt er gerade ein wunder.

wie – er erlebt ein wunder?

wenn der luger in ganz österreich 25 leute findet, die behaupten, dass es kein coronavirus gibt, dann nenn ich das „ein wunder“. dass dann auch noch alle 25 ausgerechnet ihm grauslig schreiben, ist geradezu „ein nachträgliches weihnachtswunder“…

salatmaier 1275, hotels

 erschreckend! da steht: jedes fünfte hotel in wien sperrt nicht mehr auf.

o je. nur jedes fünfte?

wie meinst denn das,  o-je?

das bedeutet, wir werden noch einige lockdowns haben, bis endlich jedes zweite hotel nicht mehr aufsperrt.

wenn sie halt nur einmal gestreikt hätten, diese jammerer, dann stünden wir heute alle besser da…

salatmaier 1274, strapse

also, so was!

was denn, meine liebe?

die edtstadlerin sagt, dass das einführen der allgemeinen impfpflicht für sie ein schmerzhafter prozess war. hat man töne?

ja, man konnte das an ihrem gramerfüllten gesicht erkennen, als sie die impfpflicht verkündete.

mich erinnerte ihre schauspielvorstellung ein bisserl an die sado-maso szene, nur die strapse fehlten.

wennst das maso weg lässt, hast du es vielleicht richtig…

salatmaier 1273, la famiglia

also, mir kommt vor, dass der arbeitsminister kocher von auftritt zu auftritt mehr aussieht, wie der dracula. nur die langen zähne fehlen noch.

dann passt er doch ins familienbild.

wie meinst das jetzt genau?

nun: der bundeskanzler ein haifisch, die verfassungsexpertin ein eisberg, der gesundheitsminister wie eine idealbesetzung in einem amerikanischen nazifilm, und dann der arbeitsminister wie ein dracula. passt doch alles fürs familienbild.

und was ist mit dem vizekanzler kogler?

als wandelndes weinfass passt er in jedes österreichische bild, egal welches…

salatmaier 1271, wahre stärke

und? warst am markt?

stell dir vor. am weg zur gemüsestandlerin treff ich den bartl, aber heute ohne most.

der bartl ohne most? ja wie gibts denn das?

er hat sich gerade eine schnapsflasche gekauft. ich hab ihn gefragt, wozu denn schnaps, wenn es so guten most gibt? daraufhin meinte er, heute abend ist ein krimi im fernsehen und die rosi schaut doch so gern krimi und er befürchtet, den will sie sich ansehen und den hält er nur mit schnaps aus. hab ich gefragt, wieso? weißt, was er geantwortet hat?

nein.

er hat gesagt, in dem krimi spielt der karl lauterbach mit und das hält er nur mit was mächtigem wie einem schnaps aus. da reicht der most nicht.

o je, der arme.

          nein, ist er nicht mehr.

aha. ist er nicht mehr?

nein. während der bartl und ich reden, taucht die rosi mit einer schnapsflasche im netztaschl auf. fragt sie der bartl, was sie denn mit dem schnaps will, das wär doch gar nicht ihr übliches getränk? du glaubst nicht, was sie antwortete.

nun? was?

sie hat gesagt, dass sie weiß, der bartl schaut so gern krimis und heute wär doch der krimi mit dem lauterbach und den würd er sich sicher ansehen wollen und das hält sie nur mit was starkem, wie einem schnaps aus.

na bumm. und was machens jetzt? besaufen sie sich vor laufendem fernsehgerät? vielleicht ist lauterbach eh das mordopfer und alles wird gut?

nein. sie haben sich darauf geeinigt, dass sie beide keinen karl lauterbach in irgendeinem krimi sehen wollen und sich lieber die elefanten in afrika betrachten. für den schnaps, den sie eigentlich nicht mögen, fanden sie auch eine salomonische lösung.

aha. was tuns damit?

sie schicken die zwei flaschen dem lauterbach, weil es sicher schlimm ist, dass er mit sich selbst tagein und taugaus leben muss. sie finden, da braucht man manchmal etwas starkes, um das auszuhalten…