salatmaier 17, kindermund

und? hast wen getroffen?

ja, stell dir vor. die junge frau vom nachbarhaus, die mit den zwei mäderln, sechs und neun jahre alt, die hat mir erzählt, dass ihre ältere tochter ihr eine ungewöhnliche frage gestellt hat.

aha, was hats denn gefragt, die ältere tochter?

sie hat gefragt, warum die erwachsenen glauben, dass es mehr als 70 geschlechter gibt, wenn es doch, laut ihrer „exakten biologieschen recherche“, nur zwei gibt.

und was meint das kind mit „ihrer exakten biologischen recherche“?

sie hat sämtliche babies, kleinkinder und kinder in der nachbarschaft, verwandtschaft und im internet, national und international, „wissenschaftlich genau beobachtet“ – so hat sie das genannt – und kam zu dem schluss: es gibt nur zwei geschlechter.

na bumm. da wächst ein neuer wissenschaftlicher zweig heran, der hoffnung macht.

neu ist der zweig aber nicht, erinner dich doch; er heißt empirismus.

ja, schon. nur ist der im augenblick, medial-empirisch betrachtet, am sterbenden ast…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.