salatmaier 374, katholisch

mh.

         was h-mst du denn?

ich les gerade michael van laack.

             ja und? was sagt er so?

nicht sagt, er schreibt. da steht: „Als konservativer Katholik hat man komplett die Arschkarte gezogen. Denn als solcher ist man Abtreibungsfeind, Frauenfeind, Islamfeind, Homofeind und somit Demokratiefeind. Ein Nazi eben!“

             o je, schon wieder. vielleicht solltest du die religion wechseln?

sicher. ich könnt ja islamist werden, dann wäre so manches anders.

             genau. ich, zum beispiel, wär von dir geschieden!

aaah! das war mir noch nicht klar…

salatmaier 373, endlich gerecht

und? gibts was neues?

ja, stell dir vor! die schacklien, die man schreibt wie man sie spricht, die hat gesagt, sie hätt sich nicht gedacht, dass sie sich einmal in ihrem leben über ihren quasi-chef, den innenminister nehammer, freut.

das wundert mich auch. womit hat er ihr denn eine freude bereitet?

sie hat gesagt, endlich ist sie gleichberechtigt und er hats als erster erkannt.

wie? was, gleichberechtigt?

er sagte im letzten interview: niemand in dieser regierung lässt sich von gewalttäterinnen – rufezeichen – und gewalttätern einschüchtern. er hat eine miese charakterbezeichnung gegendert. die schacklien war ganz glücklich.

dass der nehammer mal die richtigen worte findet….

ja, hoffentlich weitet er das bald aus auf terroristinnen, mörderinnen, nazi-innen und so weiter, damit wir frauen nicht länger diskriminiert werden. weil „me too“!

salatmaier 372, subversiv

ich fahr jetzt in die arbeit. dass du mir aber ja das video nicht schaust, während ich weg bin.

         welches denn?

„vom winde verweht“. das ist ein subversiver film. der ist für dich tabu! verstanden?

ja, ich schau eh „die schwedin mit den zöpfchen“, versprochen.

 

salatmaier 271, so schwarz

und? gibt’s was neues?

ja, stell dir vor! der bartl, der mit dem most, der war im „lustigen weinfass“ und nach dem fünften most, hat ihn eine schwarze gerügt und gesagt, sie zeigt ihn an.

uijegerle. was hat er denn angestellt?

er hat sich über die „schwarze regierung“ aufgeregt und dabei einen zeitungsausschnitt vom nehammer, kurz und blümel rumgereicht.

und? wie hat ihn das bis zur anzeige gebracht?

na,  die dunkelhäutige war am nebentisch und hat das foto auch angeschaut und gesagt: die sind ja alle weiß und weiße dürfen sich nicht schwarz nennen, auch wenns eine regierung sind, das ist wie „kulturelles klauen“. dann hat sie die polizei gerufen. der bartl hat gesagt, da ist ihm ganz schwarz vor augen geworden.

ja, wuschdi. und weiter?

na, die beamten kamen und haben dem bartl seine personalien aufgenommen, wegen möglichem rassismus. darauf hin erklärte der bartl, dass er kein rassist sein kann, weil sein lieblingswein bis vor kurzem „schwarze katze“ hieß und ein rassist würde sowas gar nicht trinken.

geh. und hat das gewirkt?

den polizisten erschien das logisch und sie haben von weiteren schritten abgesehen, wenn ihnen der bartl ein paar flaschen von diesen „schwarze katz“ bringen tät, sozusagen als beweis.

ja, und die dunkelhäutige dame?

die haben die beamten eingeladen, mit ihnen gemeinsam die antirassissmusflaschen zu begutachten und sie hat zugestimmt. von da an war der bartl gänzlich aus dem schneider.

du glückliches österreich, sauf „schwarze katz“ und deine weste wird in sekunden weiß…