salatmaier 142, heim

du-u?

ja?

ich will wieder heim nach österreich.

wie meinst du das?

ich hab genug vom ausland.

aber wir sind doch gar nicht  im ausland.

nicht? wo sind wir denn dann?

na, daheim in österreich.

aaah…

salatmaier 143, seitenverkehrt

man marschiert wieder rechts.

nein, das sind die linken.

von dem red ich ja.

salatmaier 141, ende gut

 na so was! da sagt ein gewisser aust, dass die deutsche energiewende nur dann gerechtfertigt sei, wenn der weltuntergang bevorstünde. ja, hört denn der gute mann der gretl nicht zu?

oder den grüninnen. immerhin wird da der weltuntergang, nach der neuesten version, schon in einigen jahren stattfinden.

ich hoffe nur, sie liefern. sonst gehören die grüninnen auch zu den parteien, die immer nur ankündigen und nie zu ende bringen, was sie angekündigt haben.

genau. wir wollen endlich einen weltuntergang erleben.

richtig. immerhin ist das ein singulares ereignis, dem man nicht so – mir-nix, dir-nix – beiwohnen kann.

die gretl hats versprochen. schauen wir mal, ob sie hält, was sie verspricht.

damit die in der uno nicht umsonst geklatscht haben…

salatmaier 140 r, sittenwächter

heut hab ich die frau zaberl getroffen. stell dir vor, ihr enkel macht eine lehre als sittenwächter bei der witzepolizei.

aha. was tut er denn da?

1.er passt auf, dass niemand einen witz macht, der geschützte gruppen beleidigen könnte. falls doch, sorgt er dafür, dass man vor gericht kommt.

2.er geht durch galerien, museen und bibliotheken und schwärzt alle unliebsamen wörter und/oder überklebt sexistische, rassistische, antisemitische beleidigungen.

aha. wie zum beispiel welche beleidigungen?

nun – zum beispiel schiele – der hat doch immer gerne die fulven von frauen gezeichnet, stimmts?

ja.

die würd er überkleben oder schwärzen müssen.

wie alt ist er denn, der enkel von der frau zaberl?

fünfzehn.

na, hoffentlich erkennt er eine vulva, wenn er eine sieht. nicht auszudenken, was der alles schwärzen oder überkleben könnt bis er ausgelernt hat. nicht auszudenken…

 

salatmaier 139, vertraulich

 also, das versteh ich nicht.

was verstehst denn nicht?

da schreibt die zeitung in ihrer überschrift wieder einmal von „vertraulichen nachrichten“.  woher weiß man denn, dass es vertrauliche nachrichten sind, wenn man sie in der zeitung lesen kann?

das weiß man eben aus der verbreitung vetraulicher nachrichten in den absolut vertraulichen nachrichten. liest eh nur noch eine vertraulich kleine schar.

und denen vertrauen sie die vertraulichen nachrichten an?

ja, schon in der ganz vertraulichen schlagzeile

na, denen vertau ich nimmer…

salatmaier 138, schleichend

sag mal, erinnerst du dich, wann das anfing, dass menschen, die ihre heimat lieben und für ihr volk gutes wollen, zu nationalsozialisten gestempelt wurden?

na ja, das kam schleichend durch die medien.

also, du kannst dich auch an keinen breiten öffentlichen diskurs darüber erinnern, oder?

nein.

dann sind wir – sozusagen über nacht! – zu nazis geworden. schrecklich…

salatmaier 137, eposmythos

fantasie zur fastenandacht am aschermittwoch.erschaffungsmythoskürzestepos. (zweiter und endlicher versuch.)

da war ein unruhiges teilchen unter den himmeln, genannt europa. es hatte sich denn doch im laufe von äonen einigermaßen beruhigt und schien auf dem wege zu frieden und wohlstand für die, die darin wohnten. plötzlich schwebte darob ein geist voll tohu-wabohu, der eine neue ordnung nach marx schaffen wollte. sprach es nie und es ward doch: wer augen hat, sehe und staune.

am ersten tag trennten die göttlichen kommissare links und rechts. sie sahen, dass die spaltung dienlich war. das linke war klar als licht und das rechte klar, als dunkel erkennbar. erster Tag. und sie nannten es gut.

am zweiten tag bestimmten die göttlichen kommissare, wes land wem gehören möge und wes deutungshoheit über dem land schwebe und in dem meer sei. zweiter tag. und sie nannten es gut.

am dritten tag wurden gute haltungen und schlechte haltungen bestimmt. die mit den guten durften als hohe tiere leben, die mit den schlechten lebten als fußvolk nahe am erdreich. allerlei früchtchen entwickelten sich und die meere wimmelten, diversen mafiosi zur freude. dritter tag. und sie nannten es gut.

am vierten tag platzierten die göttlichen kommissare satelliten in den himmeln und öffentlich rechtliche rundfunk-und fernsehanstalten an allen enden des kontinents. diese installationen ermöglichten den göttlichen wie den irdischen, in lichten wie in dunklen zeiten, wahre orientierung im sinne der kommissare zu finden. vierter tag. und sie nannten es gut.

am fünften tag wurde ein heer von gut-vernaderern erschaffen. sie vermeldeten alles, was gegen die göttliche kommissarshände zu wirken suchte. und sie vermehrten sich und fanden sich zahlreich im netz und außerhalb des netzes, als löscher/vernaderer und vermelder wieder. fünfter tag. und sie nannten es gut.

am sechsten tag denn, wurde endlich der neue mensch geschaffen. als mann – juncker, timmermans, karas schufen sie ihn und als frau – merkel, lagarde, vanderleyen, schufen sie sie und forderten sie auf, sich ordentlich zu mehren im leibe (vanderleyen) oder im geiste (merkel) und fürderhin glücklich im neuen paradies – brüssel – zu weilen und zu wirken. und die göttlichen kommissare sahen, wie alles wunderbar war. sechster tag. und sie nannten es gut.

am siebten tag klopften sich die göttlichen kommissare gegenseitig auf die schultern und erklärten ihn zum tag der huldigung und würdigung ihrer großtaten. so wurde der siebte tag als einziger mit einem namen versehen: der wunderprächtige kommissionslobhudeltag. siebter tag. und sie sahen alles an und nannten es wunderprächtig und gut.*

*(etwaige ähnlichkeiten mit tatsächlich existierenden personen, kommissionen oder ähnlichem, ist rein zufällig.)

**(im sinne der fastenzeit gibt es heute nur einen vers, um uns in enthaltsamkeit zu üben)

salatmaier 136, pc faschingskostüm

also, so was!

was denn?

hast du schon mal was vom „interkulturellen klauen“ gehört?

nein? was soll das sein? eine diebesbande, die sich aus vertretern verschiedener völker zusammensetzt?

nein. das ist, wenn sich zum beispiel ein weißer mit den kulturellen attributen eines indianers aufpeppt. also, kurz gesagt, wenn du dich im fasching als indianer verkleidest, dann klaust du interkulturell.

aha. das bedeutet dann, dass sich zum beispiel die wiener im fasching als was eindeutig wienerisches verkleiden müssen und die salzburger als eindeutig salzburgerisch und so weiter, oder?

ja, so verstehe ich das auch.

wie verkleidet man sich dann?

na ja, die wiener zum bespiel können als echte wiener würstl gehen und die salzburger als echte  mozartkugeln und so weiter.

und die leute aus stinkenbrunn, wanzenöd, schweinsbarth und wixhausen, was machen die?

da wirds dann halt ein bisserl eng…

salatmaier 135, glück

 also so was! da schreibt ein glücksberater, wie man ein glückspilz wird. man muss sich nur positiv bestärken, z.B. soll man angesichts einer krise laut sagen „ich schaffe das“.

aaah. jetzt ist alles klar.

was ist klar?

na, wegen der merkl. da hat die ja mit ihrem sager „wir schaffen das“ 82 millionen deutsche glückspilze geschaffen. kein wunder, dass die deutschen sie so lieben.

salatmaier 134, wiener grüninnen

hast schon gehört von der wiener grüninnen chefin?

         nein, was sagt die so?

sie sagt, sie findet, wir sollen den strom abdrehen.

find ich super. endlich was gegen die lichtverschmutzung. und mehr kinder werden wir auch wieder haben, weil, was tut man sonst im finstern?

aber nicht von den grüninnen. die haben sicher das notstromaggregat an, damit sie sich besser sehen bei der lage-erörterung.

lage-erörterung? was erörterns denn da?

na, warum es jetzt finster ist, nachdem man den strom abschaltete.

            aah!